Support

Antwort auf: Im Test: BlackVue DR500GW-HD – die Highend Dashcam

#1089

Jörg

Moin,

so ganz kann ich die 5 Sterne auch nicht nachvollziehen.
Es ist richtig, daß die Kamera mit der Stock Firmware so gut wie keine Hitzeprobleme mehr hat –
allerdings wurde das seitens des Herstellers nicht durch eine Verbesserung der Hardware sondern durch eine Herabsetzung der max. Bitrate erreicht, was zu einer massiven – nicht der Weitwinkeloptik geschuldeten – Verschlechterung der Bildqualität geführt hat.
Diese ist selbst mit der jüngsten offiziellen Firmware bei max. 10MBit/s insbesondere Nachts schlicht unbrauchbar. Die Aufnahmen sehen zwar optisch ‚gut‘ aus, die aus der zu geringen Bitrate resultierende ‚Verpixelung‘ läßt aber – insbesondere ‚in motion‘ in aller Regel keine Nummernschildidentifizierung, ja oftmal nicht mal eine eindeutige Identifizierung von Speedlimits etc. zu.
Abhilfe schafft hier erst die Custom Firmware bei Bitraten von 15MBit an aufwärts in Kombination mit der – in der Stock Firmware auch nicht möglichen – Aktivierung der Hardware basierten Bildverbesserungsalgorithmen (insbesondere Global & Local Brightnes And Contrast Enhancement).
Und dann sind wir ganz schnell wieder bei massiven Temperaturproblemen.
Meine vier 500er (laufen mit 20MBit/s, Hardware Flip [Einbauposition] und Hardware Bildoptimierung) haben deshalb zusätzlich auch ein modifiziertes Gehäuse mit zusätzlichem Kühlkörper.

Einzig die Bauform und die WiFi Funktion (die auch erst mit der Custom Firmware durch die Möglichkeit der Einbindung in ein bestehendes WLAN Netz (Car AP) komfortabel nutzbar wird) rechtfertigen in Grenzen den Preis.

@Adam:
Als Kunde erlaube ich mir jetzt mal anzufragen wie sich bitteschön die Bildqualität auf die WiFi Reichweite auswirken soll? Auf den Durchsatz ließe sich ja noch mit der Prozessorleistung erklären. Sollte die Qualität allerdings wirklich Auswirkungen auf die Reichweite haben, so wäre dies ausschließlich durch eine – dann vermutlich der themischen Situation oder einer zu schwach ausgelegten Energieversorgung – geschuldeten künstlichen Limitierung der Sendeleistung durch die Firmware erklären.

Und was das ‚Kamera vergessen Argument‘ in Ihrer Antwort weiter oben angeht: was vergesse ich wohl eher – eine >10cm große Kamera oder eine Fingernagel große Speicherkarte => Dummfug. Mal davon abgesehen, daß der beigelegte Cardreader keine Medienerkennung hat und stinklangsam ist.

Last but not least: zumindest in frühen Versionen des (englischen) Handbuchs wird mit keinem Wort erwähnt, daß die Kamera die Software etc. erst bei der Erstinbetriebnahme auf die Karte schreibt – da heißt es lediglich ‚von der SD Card installieren‘. Vom Conficker Wurm auf den beigelegten Karten dieser Serie (meine ersten beiden Cams) mal ganz abgesehen.

Um nicht falsch verstanden zu werden: ich halte die Cam trotz aller Mängel für eine der besseren auf dem Markt – wenn man mal von erheblich teueren Einbausystemen mit angesetztem DVR absieht.
Allerdings muß sich die Cam an ihrem Preis messen lassen – und dann bleibt bei mir ein etwas zwiespältiger Eindruck. Insbesondere wenn ich sehe, daß der Hersteller offenbar lernresistent ist – siehe die nochmals verschärfte Bitratenproblematik bei der 550er 2-CH.

Grüße Jörg.