Im Test: TrueCam Dashcam A7s – Funktionswunder zum kleinen Preis?

TrueCam ist ein weiterer auf Dashcams spezialisierter Hersteller, der sich seit geraumer Zeit auch im deutschen Markt behaupten möchte. Die Dashcam A7s ist laut Hersteller eine "Kamera für Anspruchsvolle". Im Testbericht kläre ich, wie anspruchsvoll sie wirklich ist.

TrueCam listet einige Dashcam im Sortiment. Von günstig und einfach bis hochpreisig und umfangreich. Wirklich hochpreisig bzw. teuer ist das Flaggschiff aber nicht. Für unter 150€ bekommt man eine üppige Ausstattung:

  • Auflösung: bis zu 2304×1296 (30fps)
  • Weitwinkelobjektiv: unbekannt, schätzungsweise 130°
  • Bildsensor: unbekannt
  • GPS (via USB-Dongle)
  • 2,7″ Display
  • Mikrofon & Lautsprecher
  • Beschleunigungssensor
  • Blitzerwarner
  • beleuchtete Tasten
  • Mini-USB, Mini-HDMI-Ausgang

Zum Sensor und dem Objektiv werden leider keine Angaben gemacht. Schade eigentlich. Denn beim ersten Blick auf die Aufnahmen sehen diese doch recht ordentlich aus. Ich schätze den Weitwinkel aber vergleichsweise gering ein. Vermutlich um die 120-140°. Somit bekommt man für den gebotenen Preis sehr umfangreiche Funktionen, die es eigentlich sonst erst jenseits der 200 Euromarke gibt.

Lieferumfang

  • Dashcam mit Klebehalterung und Saugnapf
  • 3m KFZ-USB Kabel
  • 1m USB-Kabel, 1m HDMI-Kabel
  • Dt. Anleitung
  • Stoffbeutel
  • Aufkleber

Toll: Die Dashcam wird mit Saugnapf und Klebehalterung ausgeliefert. So kann man sich probeweise erstmal mit dem Saugnapf anfreunden und bei permanenter Nutzung auf die Klebehalterung wechseln. Ebenfalls lobenswert: ein HDMI-Kabel liegt dabei, falls man vor hat, die Dashcam direkt am Fernseher anzuschließen.

Installation TrueCam

Der Oberbau aus Halterung und GPS-Dongle ist sehr groß.

Der Oberbau aus Halterung und GPS-Dongle ist sehr groß.

Wie bereits erwähnt hat man die Wahl zwischen einem Saugnapf und einer Klebehalterung. Ich persönlich ziehe die Klebehalterung vor, da sie die Dashcam dichter an den Schreibe bringt und nicht abfällt. Dadurch nimmt die Kamera mehr vom Straßenverkehr auf und weniger vom Amaturenbrett. Die TrueCam verfügt über drei USB-Anschlüsse. Einer findet sich direkt an der Kamera. Diesen nutzt man falls man die Dashcam am heimischen Rechner anschließen möchte. An der Halterung befinden sich zwei weitere USB-Anschlüsse. Der kleine dient der Stromzufuhr im Auto. Am großen Anschluss steckt man das GPS-Modul ein. Sobald man die Dashcam startet, bestätigt man die Nutzung des GPS‘ und von nun an kann die Fahrt los gehen. Was mir richtig gut gefällt: bei widrigen Lichtverhältnissen kann die Kamera mit beleuchteten Tasten glänzen. Fehleingaben werden so merklich reduziert.

Bedienung TrueCam

Das große Display lässt sich gut ablesen. Die Tasten leuchten.

Das große Display lässt sich gut ablesen. Die Tasten leuchten.

Im Alltag ist die Dashcam ein treuer Begleiter. Sie konnte ohne Ausfälle ihre Dienste leisten. Was allerdings sehr nervig ist: Die Sprachausgabe lässt sich einfach nicht deaktivieren. Anfangs ist dies zwar eine angenehme Hilfe, die darüber informiert, dass die Dashcam eingeschaltet ist und die Aufnahme startet. Doch ich würde diese Ansagen lieber deaktivieren wollen. Gerade für Taxifahrer könnte diese Zwangsansage unangenehm dem Fahrgast gegenüber sein. Das große, scharfe Display lässt sich prima ablesen und die Tasten links und rechts davon geben eine sehr guten Druckpunkt her. Eingebaute Infrarot-LEDs sollen die Nachtsicht verbessern. Ein nettes Feature das in der Praxis aber kaum erwähnenswert ist. Ich habe Dashcams getestet, die bessere Bilder nachts machen –  und das ohne Infrarot. Wer mag, kann dem Objektiv noch einen Polfilter spendieren. Er dient dazu, Spiegelungen und Reflexionen zu reduzieren. Meiner Meinung nach kann man aber auf Grund der gebotenen Bildqualität darauf verzichten.

Autokamera warnt vor Blitzern

Die Kamera nutzt das GPS und eine Datenbank um vor stationären Blitzern zu warnen. Dies ist in Deutschland verboten. Die Verwendung erfolgt also auf eigene Gefahr. Aber was mir richtig gut gefällt: Die Dashcam Blitzer-Datenbank wird gepflegt und man kann sie beim Hersteller runter laden. In meinem Test hatte ich das GPS-Modul entfernt, da es mir für den Dauertest zu sperrig ist. Dementsprechend wird auch keine Geschwindigkeit und keine Koordinaten auf den Aufnahmen angezeigt! Ich kann aber bestätigen, dass das Modul an sich problemlos funktioniert.

Auswertung am Rechner

Zur Dashcam gehört eine Auswertungssoftware, die sich ebenfalls direkt beim Hersteller beziehen lässt. Im sogenannten DVR-Player lässt sich die zurückgelegte Strecke auswerten. Leider gibt es diesen Player nur für Windowsrechner. Aber immerhin beinhaltet das ZIP-Archiv sowohl Quicktimeplayer als auch das K-Lite Codec-Pack, das notwendig sein kann um die mp4-Dateien abspielen zu können. Für Macnutzer gibt es eine kostenpflichtige Alternative: Der Dashcam Viewer unterstützt die Dateien und gewährt die Auswertung der Aufnahmen ohne Probleme.

Durchschnittliche Bildqualität

Da der Hersteller keine Angaben zur verbauten Technik macht, kann ich mich wirklich nur auf das beziehen, was ich sehe. Die Belichtung und Artefaktbildung (Komprimierung) ist gut. Da gibt es sowohl nachts als auch tagsüber nichts zu meckern. Leider lässt das Bild etwas Schärfe vermissen. Gerade Straßenschilder sind kaum lesbar. In Anbetracht des günstigen Preises ist das aber absolut angemessen. Eine Datei von drei Minuten Länge kommt auf etwa 300 MB. In meinem Test nutze ich eine Highend-Speicherkarte von SanDisk. Die Extreme PRO mit 64GB wurde problemlos beschrieben. SanDisk hat mir diese freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Fotos TrueCam A7s:

Video bei Tag

Bitte bedenken Sie, dass YouTube die Videos nochmals stark komprimiert! Die tatsächlichen Aufnahmen sehen besser aus.

Kaufempfehlung

Fazit TrueCam A7s


Gute, solide Dashcam mit vielen Funktionen und üppigem Lieferumfang. Die Bildqualität geht für den gebotenen Preis in Ordnung. Das GPS-Modul ist etwas sperrig und die Sprachausgabe lästig.

Man erhält das Gerät aktuell für EUR 149,95 bei Amazon.



Nic

Autor: Nic

Ich fahre täglich Auto. In der Großstadt Berlin gibt es viel Verkehr. Oft wünschte ich mir in bestimmten Situation Beweismittel zu haben. Der Trend der Dashcams kommt mir da sehr gelegen. Meine Erfahrungen teile ich mit euch.