Im Test: Rollei CarDVR-120 – Dashcam mit GPS und SuperHD

Die Rollei CarDVR-120 ist der Nachfolger der überaus erfolgreichen CarDVR-110. Es gibt wieder GPS und zusätzlich SuperHD. Welche weiteren Neuerung es gibt, klärt der Testbericht.

Die Rollei CarDVR-120 ist eine klassische Dashcam mit einer guten Ausstattung. Ähnlich wie die bereits getestete CarDVR-200 bietet auch die CarDVR-120 SuperHD-Auflösung. Die CarDVR-120 kann man wohl auf Grund Ihrer Austattung als direkten Nachfolger der bereits getesteten CarDVR-110 einordnen.

  • SuperHD Aufnahmen mit 30fps
  • 3 MP CMOS Bildsensor
  • 2,7″ TFT LCD Display
  • Ambarella A7 Prozessor
  • GPS
  • Loopfunktion
  • 135° Weitwinkel
  • Bewegungssensor
  • Beschleunigungssensor
  • Mini-USB und Mini-HDMI-Anschluss
  • Mikrofon

Es kommt genau wie bei den Modellen CarDVR-200 und CarDVR-210 der Ambarella A7 Prozessor zum Einsatz, der die SuperHD-Auflösung von 2304×1296 Pixeln ermöglicht.

Lieferumfang

  • Dashcam mit Saugnapf
  • Bedienungsanleitung
  • Mirco-USB-Kabel und USB-KFZ-Adapter
  • Software für Windows

Der Lieferumfang ist einfach und zweckmäßig. Der GPS-Empfänger ist direkt im Saugnapf integriert. Der ist erfreulich klein sodass die Dashcam sehr dicht an der Scheibe anliegt. Die Dashcam an sich fühlt sich dank Metalloberfläche hochwertig an. Sie ist angenehm unauffällig lackiert und bietet mit sieben (!) Tasten eine bequeme Bedienung. Das vergleichsweise große 2,7″ Display bietet genug Bildfläche um übersichtlich durchs Menü zu navigieren.

Installation

Die Einrichtung ist wie schon erwähnt sehr bequem. Der Saugnapf lässt sich super schnell anbringen und beinhaltet auch den GPS-Empfänger. An dem Saugnapf wird dann auch das USB-Kabel gesteckt, das dann nach rechts abgeht. Ein Schnellverschluss an der Dashcam gewährleistet die einfache Demontage vom Saugnapf. Ein sehr ähnliches System kennen wir schon von der iTracker GS6000-A7.

Automatisches Einschalten und Aufnehmen

Wie jede unserer getesteten Dashcams, schaltet sich auch die CarDVR-120 automatisch mit der Zündung ein und startet die Aufnahme. Sobald das Auto abgestellt und abgeschlossen wird, schaltet die Dashcam wieder ab. Vorraussetzung dafür ist jedoch, dass der Zigarettenanzünder nur bei Zündung Strom gibt. Bei ca. 95% aller Autos ist das der Fall.

Looprecording und Notfallaufnahme

rollei_cardvr120_2

Laut Rollei werden leider nur 32 GB Speicherkarten unterstützt. Das ist doch recht unverständlich da die anderen neuen Modelle bereits 64 GB Karten verarbeiten können. Die Aufnahmen werden in drei Minuten langen Clips gespeichert. Wenn die Speicherkarte voll ist, wird die älteste Aufnahme überschrieben. Da ein Clip ca. 300 MB groß ist, passen auf einer 32 GB Karte insgemsat ca. fünf Stunden Videomaterial. Damit eine wichtige Aufnahmen nicht versehentlich überschrieben wird, gibt es einen „Emergencybutton“. Er ist orange und wird er während der Aufnahme betätigt, wird die aktuelle Aufnahme vor dem Überschreiben geschützt.

Sehr gute Bildqualität

Bei der CarDVR-200 habe ich die Bildqualität etwas bemängelt. Obwohl hier der gleiche Prozessor zum Einsatz kommt, ist die Bildqualität bei der CarDVR-120 spürbar besser. Sie rauscht weniger und erzeugt weniger Artefakte.

Das Mikro ist übrigens sehr leise! Ich habe noch keine Dashcam gehabt, bei der der Ton so dermaßen leise aufgenommen wurde.

Fotos Rollei CarDVR-120:

Video bei Nacht

Bitte bedenken Sie, dass YouTube die Videos nochmals stark komprimiert! Die tatsächlichen Aufnahmen sehen besser aus.

Video bei Tag

Bitte bedenken Sie, dass YouTube die Videos nochmals stark komprimiert! Die tatsächlichen Aufnahmen sehen besser aus.

Kaufempfehlung

Fazit Rollei CarDVR-120


Gute Verarbeitung, eine intuitive Bedienung und eine sehr gute Bildqualität zeichnen diese Dashcam aus. Leider fehlt die 64 GB Unterstützung.

Man erhält das Gerät aktuell für EUR 139,99 bei Amazon.
Im Schnitt haben dort 25 Kunden 3.3 von 5 Sternen Sterne vergeben.



Nic

Autor: Nic

Ich fahre täglich Auto. In der Großstadt Berlin gibt es viel Verkehr. Oft wünschte ich mir in bestimmten Situation Beweismittel zu haben. Der Trend der Dashcams kommt mir da sehr gelegen. Meine Erfahrungen teile ich mit euch.