Im Test: POI-Pilot 7000 – Dashcam mit Blitzerwarner

Eine kleine Saugnapf-Dashcam mit Super-HD-Auflösung und umfangreichen GPS-Funktionen gab es in dieser Kombination noch nicht. Wie gut das funktioniert, haben wir getstet.

POICON dürfte den meisten hier nichts sagen. Aber gerade im Dashcam-Markt gibt es ja einige exotische Hersteller, die sich auf die Technik spezialisiert haben. POICON scheint sich auf das Warnen von Gefahrenstellen zu spezialisieren. Also jene Standorte, an denen auch z. B. Blitzer vorzufinden sind. Somit wird die Blitzerwarnmöglichkeit auch nur indirekt beworben. Denn solch eine Funktion ist in Deutschland unzulässig! Die Verwendung erfolgt also auf eigene Gefahr. Die restlichen Funktionen sind aber ebenfalls vielversprechend:

  • Auflösung: 2304×1296 Pixel (30fps)
  • OmniVision CMOS Bildsensor
  • 160° Weitwinkelobjektiv
  • GPS im Kabel
  • Fotomodus
  • abschaltbares Mikrofon und Lautsprecher
  • Bewegungssensor & Beschleunigungssensor
  • 2″ Display
  • HDMI-Out TV-Ausgang, Micro-USB-Anschluss

Zum Bildsensor werden keine Detailangaben gemacht. Aber an Hand der hohen Auflösung wird es sich wohl um den 3 oder 4 Megapixel-Sensor von OmniVision handeln. Da kann man sich auf jeden Fall schon mal auf die Videos freuen. Denn der Sensor liefert gute Bilder!

Lieferumfang

  • Autokamera POICON POI Pilot 7000
  • Saufnapf
  • 3,5 Meter Ladekabel für Zigarettenanzünder inkl. GPS-Sockel
  • USB-Kabel für den Computer
  • Deutsche Bedienungsanleitung mit CD-Rom

Also das Zubehör ist sehr gewöhnlich und bietet keine Überraschungen. Eine MicroSD-Speicherkarte muss also noch zusätzlich erworben werden. 32 GB sind das Maximum, was unterstützt wird.

Installation der POI Pilot 7000 Autokamera

Die Dashcam eignet sich für Einsteiger als auch Profis gleichermaßen. Ich empfehle ja immer die Festinstallation aber bei wem das nicht möglich ist oder wer einfach einen Saugnapf bevorzugt, wird hier fündig. Dieser ist erfreulich klein geraten und sitzt sehr fest. Was mir aber ganz und gar nicht gefällt: Der GPS-Sockel sitzt nicht in der Dashcam und auch nicht im Halter sondern nach 1m im Kabel. Das macht doch die Verkabelung etwas umständlich. Hier zeigen andere Hersteller, dass das auch wesentlich bequemer geht. Zum Sockel wird noch ein Klebepad geliefert, sodass man ihn an der Scheibe fixieren kann.

Nach der schnellen Montage folgt die Einrichtung. Und hier war ich verblüfft. Nach dem Einschalten vergehen ca. 3 Sekunden bis die Kamera mit der automatischen Aufzeichnung beginnt. Das ist ein absoluter Spitzenwert. Leute, die es eilig haben, werden sich also freuen. Das sehr kleine 2″ Display genügt gerade so um Anpassungen vorzunehmen. Mit den fünf Tasten gelingt das auch recht intuitiv.

Sehr kleine Dashcam mit hoher Auflösung

POI-Pilot_Full-HD_Autokamera_mit_GPS-Warner_von_hinten

Ich war doch sehr überrascht wie klein die Dashcam tatsächlich ist. Mit diesen kompakten Maßen lässt sie sich recht unauffällig im Auto montieren. Trotz der geringen Größe, findet ein hochauflösender Bildsensor platzt. Dieser liefert für Videos eine Auflösung von 2304×1296 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde. Meine Empfehlung: die normale Full-HD Auflösung genügt! Denn mit 32GB maximaler Speicherkapazität ist man sicherlich eher daran interessiert, mehr Videos aufzunehmen. Dazu genügt die Full-HD Auflösung.

Endlosaufnahme (Loop-Aufnahme)

Sobald Strom anliegt, schaltet die Dashcam automatisch ein und beginnt mit dem Filmen. Das tut sie in Segmenten von standardmäßig einer Minute Spielzeit. Solange bis die 32 GB Speicherkarte voll ist. Bei der Full-HD Auflösung ist das nach etwa vier Stunden der Fall. Dann beginnt die Dashcam die erste Aufnahme zu überschreiben. Deswegen spricht man von einer Endlosaufnahme. Leider gibt es keine Taste um die aktuelle Aufnahme vor dem Überschreiben zu schützen. Man sollte in dem Fall also darauf achten, die Aufnahme dann nachträglich am Rechner zu sichern ehe sie überschrieben wird.

Blitzerwarner

Die POI PILOT 7000 Dashcam wird mit der 5 jährigen POI-Base ausgeliefert. Es handelt sich um einen Dienst, der die Dashcam mit Gefahrenstellen beliefert. Also jene Stellen, an denen man auch Blitzer auffindet.

Einmal installiert und aktiviert klappt das auch hervorragend. Nähert man sich einer Gefahrenstelle, ertönt eine äußerst klar verständliche Stimme und weist auf die Art der Gefahrenstelle hin.

Bildqualität

Der Bildsensor lässt bereits Rückschlüsse auf die Bildqualität zu. Und tatsächlich: Diese ist sehr gut. Äußerst scharf, gut belichtet und weist wenig Kompressions-Artefakte auf. Sowohl tagsüber als auch nachts können die Aufnahmen überzeugen. Nachts ist die Weitsicht großzügig und kann sich messen lassen mit Highend-Geräten von Blackvue.

Fotos POI PILOT 7000:

Video bei Nacht

Bitte bedenken Sie, dass YouTube die Videos nochmals stark komprimiert! Die tatsächlichen Aufnahmen sehen besser aus.

Video bei Tag

Bitte bedenken Sie, dass YouTube die Videos nochmals stark komprimiert! Die tatsächlichen Aufnahmen sehen besser aus.

Kaufempfehlung

Fazit POI PILOT 7000


Sehr kleine Dashcam mit guten GPS-Funktionen und sehr guter Bildqualität. Leider ist das GPS im Kabel ausgelagert.

Man erhält das Gerät aktuell für EUR 199,90 bei Amazon.



Nic

Autor: Nic

Ich fahre täglich Auto. In der Großstadt Berlin gibt es viel Verkehr. Oft wünschte ich mir in bestimmten Situation Beweismittel zu haben. Der Trend der Dashcams kommt mir da sehr gelegen. Meine Erfahrungen teile ich mit euch.