Im Test: iTracker STEALTHcam – Dashcam zur Festinstallation

Mit der iTracker STEALTHcam schickt die Marke iTracker eine vergleichsweise einfache Dashcam in den Markt. Trotzdem wird aber eine sehr gute Bildqualität versprochen. Kann das Versprechen gehalten werden?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Dashcam verzichtet auf GPS. Trotzdem liest sich das Datenblatt gut:

  • FullHD Aufnahmen mit 30fps
  • 3,2 MP Aptina Bildsensor
  • 2,7″ TFT LCD Display
  • NOVATEK NT96650 Prozessor
  • 32 GB Support
  • Loopfunktion
  • 120° Weitwinkel, schwenkbar
  • Bewegungssensor
  • Beschleunigungssensor
  • Mikrofon

Soweit gibt es also keine großen Überraschungen. Lediglich der Bildsensor und der Prozessor deuten auf hochwertige Aufnahmen hin. Denn diese Komponenten wurden schon bei der ein oder anderen teuren Dashcam verbaut.

Lieferumfang

  • Dashcam mit Klebepad
  • Bedienungsanleitung
  • Stromkabel und Kabelführer

Der Lieferumfang ist ebenfalls einfach. Denn ein Saugnapf wird bei diesem Konzept ja nicht benötigt. Außerdem wird hier wohl ebenfalls auf viel Zubehör verzichtet, um den sehr güstigen Preis aufrecht zu erhalten.

Rein optisch gesehen handelt es sich um ein typisches Fabriak der Marke iTracker. Die Dashcam ist komplett schwarz. Eine matte gummierte Oberfläche ist zudem unempfänglich für Lichtreflexe. Dadurch ist die Dashcam sehr unauffällig – sowohl von Innen als auch von Außen.

Installation

einbau_stealthcam

Befestigt wird sie direkt an der Autoscheibe. Das Klebepad klebt sehr stark. Die Montage sollte also vorher geprobt und durchdacht sein. Der Winkel der Halterung lässt sich nicht verstellen. Dafür aber das Objektiv! Es lässt sich um wenige Grad vertikal neigen um das unterschiedliche Gefälle der Windschutzscheibe zu kompensieren. Beim meinem Fahrzeug klappt das wunderbar.

Der Riesenvorteil von dieser Montage: Die Dashcam sitzt extrem dicht an der Scheibe sodass man wirklich viel vom Straßenverkehr filmen kann und man wenig Motorhaube bzw. Cockpit drauf hat. Das sieht man auch sehr gut an den Aufnahmen.

Strom bezieht die STEALTHcam über den klassischen Mini-USB-Anschluss, der mittig oben an der Dashcam sitzt. Das heißt das Kabel läuft nach oben hin weg. Man sollte das also in der Befestigung berücksichtigen und ein wenig Luft lassen. Dementsprechend eignen sich gewinkelte Kabel nur bedingt. Fertig montiert versteckt sich die Dashcam sehr gut hinter dem Rückspiegel.

Großes Display

Trotz der mageren Ausstattung glänzt die Dashcam mit einem großen 2,7″ Display. Es lässt sich wunderbar ablesen und zeigt alle notwendigen Informationen an. Das Display ist auch notwendig um die schwenkbare Linse auszurichten. Auf Wunsch schaltet sich das Display automatisch ab während die Aufnahme weiterläuft. Dies empfehle ich ausdrücklich! Denn das große Display würde im eingeschalteten Zustand zu sehr ablenken.

Nun stelle man sich vor die Dashcam sitzt hinter dem Rückspiegel. Eine Auswetung direkt am Gerät ist somit unmöglich, denn es ist ja fest an der Scheibe geklebt. Glücklicherweise hat hier iTracker mitgedacht. Die Dashcam lässt sich einfach abziehen! Ein kleines Halteplättchen bleibt an der Scheibe zurück. So lässt sie sich unheimlich einfach schnell an- und abstecken.

Endlosaufnahme

Die iTracker STEALTHcam nimmt die Filme in Segementen von standardmäßig drei Minuten auf. Sobald die Speicherkarte voll ist, wird die älteste Aufnahme automatisch überschrieben. In der höchsten Auflösung passen ca. 4h Filmmaterial auf die Speicherkarte, ehe die älteste Aufnahme überschrieben wird. Möchte man ein Überschreiben der aktuellen Aufnahme verhindern, so kann man mit nur einem Tastendruck die Aufnahme sichern. Dann kann sie nicht mehr überschrieben werden. Alternativ bietet sich der G-Sensor an. Er ist standardmäßig deaktiviert. Sobald er eine Erschütterung registriert, sichert er die laufende Aufnahme automatisch.

Sehr gute Bildqualität

Tatsächlich kann iTracker das Versprechen einhalten. Eine Artefaktbildung sucht man vergebens, die Belichtung ist ausgeglichen und die Schärfe kann auf dem gesamten Bildbereich überzeugen – klasse! Selbst nachts macht die Kamera gute Bilder. Das Bild ist angenehm rauschfrei und die Weitsicht gut. Die integrierte WDR-Funktion leistet ganze Arbeit.

Die Qualität vom Mikrofon geht in Ordnung. Es ist zwar ziemlich unempfindlich aber Stimmen werden gut rausgefiltert, sodass ein Diktat gut verständlich ist. Auf Wunsch lässt sich das Mikrofon mit einem Tastendruck deaktivieren.

Fotos iTracker STEALTHcam:

Video bei Nacht

Bitte bedenken Sie, dass YouTube die Videos nochmals stark komprimiert! Die tatsächlichen Aufnahmen sehen besser aus.

Video bei Tag

Bitte bedenken Sie, dass YouTube die Videos nochmals stark komprimiert! Die tatsächlichen Aufnahmen sehen besser aus.

Kaufempfehlung

Fazit iTracker STEALTHcam


Einfache aber solide Dashcam zur permanenten Montage mit einer sehr guten Bildqualität. Wer GPS nicht benötigt, kann hier ruhigen Gewissens zugreifen.

Man erhält das Gerät aktuell für EUR 81,00 bei Amazon.
Im Schnitt haben dort 615 Kunden 4.5 von 5 Sternen Sterne vergeben.



Nic

Autor: Nic

Ich fahre täglich Auto. In der Großstadt Berlin gibt es viel Verkehr. Oft wünschte ich mir in bestimmten Situation Beweismittel zu haben. Der Trend der Dashcams kommt mir da sehr gelegen. Meine Erfahrungen teile ich mit euch.